Über „Endstation Schein-Heiligenstadt. Eric Zeisls Flucht nach Hollywood“ im Jüdischen Museum Wien 2006 (im Team mit Michael Haas und Werner Hanak), die Oberösterreichische Landesausstellung 2008 „Salzkammergut“ (im Team mit Helmut Schmidinger) und das Projekt „Polyphon verbotener Klänge“ zu „Hörstadt Linz“ im Rahmen von „Linz 09 Kulturhauptstadt Europas“ (im Team mit Norbert Trawöger) kam mir die erfüllende Aufgabe zu, Wissen und innere Bilder in Ausstellungen wirken zu lassen.

Endstation Schein-Heiligenstadt.
Eric Zeisls Flucht nach Hollywood

 

Im Rahmen der im Jüdischen Museum Wien initiierten Serie „Musik des Aufbruchs“ galt von 30. November 2005 bis 1. Mai 2006 die dritte Schau dem Musikexilanten Erich Zeisl. 1905 als Sohn einer Wiener Kaffeehausfamilie geboren, starb Zeisl im Alter von 53 Jahren 1959 in Hollywood. Zu Lebzeiten bezeichnete er die Filmmetropole als „ein blaues sonniges Grab“ oder – wie in einer Widmung an einen Wiener Freund im kalifornischen Exil pointiert formuliert – als „Schein-Heiligenstadt“.

Ausstellungskuratoren: Werner Hanak und Michael Haas
wissenschaftliche Leitung: Karin Wagner

 

zur Ausstellung

 

Berichte zur Ausstellung


wien.gv.at
derstandard.at
wienerzeitung.at
furche.at
wiev1.orf.at

Ausstellungskatalog

 

Werner Hanak,
Michael Haas und Karin Wagner: Endstation Schein-Heiligenstadt
Eric Zeisls Flucht nach Hollywood
Wien Jüdisches Museum, (2006)
ISBN 10: 3901398422
ISBN 13: 9783901398421


Ausstellungskatalog bestellen


„Künstler. Leben am Wolfgangsee“ – St. Wolfgang, Strobl, St. Gilgen
OÖ-Landesausstellung 2008 „Salzkammergut“

 

Unter dem Motto „Maler, Musiker und Dichter auf Sommerfrische“ wurde das revitalisierte Rathaus von St. Wolfgang zum Erzählort von Leben und Werk der Künstlerschaft am Wolfgangsee. Unbeschwerte Urlaubsromantik und inspiratives Schaffen reichten einander in dieser Gegend die Hand.

 

zur Ausstellung





Polyphon 2 „Verbotener Klänge“
„Hörstadt Linz 2009“, Akustikon

 

Das Polyphon (II) „Verbotener Klänge“ lässt Musik ertönen, deren Schöpfer und Schöpferinnen in unterschiedlichen Zeiten und Geographien unter „vielgesichtigen“ Diktaturen oder Regimen aus rassistischen, politischen, religiösen oder ästhetischen Motiven gebrandmarkt, abgedrängt, unterdrückt, verboten und verfolgt waren und sind.


Polyphon 2 „Verbotener Klänge“

Akustikon


zur „Hörstadt 2009“

Aktuell

About

Kontakt

Impressum, Datenschutz